Eine Tasse Tee stellt ein herausragendes Geschmackserlebnis dar, denn je nach Art und Sorte entfaltet dieses Getränk ganz unterschiedliche Aromen, die jeweils zu einem einzigartigen Genuss führen. Außerdem kann Tee eine belebende Wirkung haben und sorgt für einen angenehmen Start in den Tag sorgen. Insbesondere im Winter gehört Tee zu den beliebtesten Getränken und wir profitieren davon, dass er uns eine angenehme Wärme spendet. All diese Eigenschaften und Vorteile führen dazu, dass Tee ausgesprochen beliebt ist. Statistiken zeigen, dass die Einwohner Deutschlands pro Tag etwa 129 Millionen Tassen Tee trinken. Pro Einwohner sind das etwas mehr als eineinhalb Tassen. Dabei lag der jährliche Pro-Kopf-Konsum Im Jahr 2019 bei rund 68 Litern. In diese Zahlen ist nicht nur der Tee aus der Teepflanze einberechnet, sondern auch weitere Aufgussgetränke – sogenannte Kräuter- und Früchtetees. Beeindruckende Zahlen, aber In vielen Ländern ist der Teekonsum jedoch nochmals deutlich höher. An der Spitze steht hierbei die Türkei. Dort kaufte 2020 jeder Einwohner im Durchschnitt 2,7 kg Tee. An zweiter Stelle steht Brasilien mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 2,4 kg. Erst an dritter Stelle folgt das Ursprungsland des Tees: China. Hier betrug der Verbrauch 1,39 kg.

Die Verarbeitung des Tees

Um den Tee genießen zu können, sind im Normalfall mehrere Bearbeitungsschritte notwendig. Das klassische Verfahren umfasst fünf Phasen. Am Anfang steht das Welken. Dabei werden die frisch gepflückten Teeblätter leicht getrocknet, um den Wassergehalt zu reduzieren. Danach folgt das Rollen, bei dem die Zellen der Blätter aufgebrochen werden und der Zellsaft austreten kann. Der nächste Schritt besteht in der Fermentation. Dabei oxidieren die Inhaltsstoffe der Teeblätter und die Intensität des Fermentationsprozesses entscheidet darüber, welche Teeart entsteht. Grüner Tee wird beispielsweise überhaupt nicht fermentiert, schwarzer Tee ist hingegen vollständig fermentiert. Die abschließenden Schritte stellen die Trocknung und die Sortierung bzw. Veredelung des Tees dar.

Teeproduktion in Deutschland

Die beschriebenen Verarbeitungsschritte müssen in der Regel direkt nach der Ernte durchgeführt werden. Daher finden sie normalerweise in den Ursprungsländern statt. Die bedeutendsten Teeproduzenten der Welt sind China, Indien und Kenia. In den letzten Jahren sind durch die Verbraucher die Anforderungen an Lebensmittelhygiene und die Veredelung ständig gestiegen, was dazu geführt hat, dass die letzten Schritte der Teeproduktion / Veredelung immer mehr in Deutschland und in vielen weiteren Ländern Europas eine Teeproduktion stattfindet. Dabei importieren viele Betriebe den losen Tee aus den Ursprungsländern, um dann die weitere Verarbeitung und die Verpackung mit modernen Aufbereitungsanlagen in Deutschland selbst durchzuführen. Hinzu kommt noch die Produktion von Kräuter- und Früchtetees, welche vorwiegend aus heimischen Pflanzen hergestellt werden. Hier produzieren die Hersteller diese Erzeugnisse selbst vor Ort.